<<< Bitte beachten! <<<

Tag der offenen Tür 2018

  • miteinander leben
  • Die Ziele

Die Ziele

Die „Ziele für Schülerinnen und Schüler, Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ sind unsere Schulordnung.

Sie lauten:

Gemeinsam sind wir friedlich, fair und freundlich.

An unserer Schule bedeutet dies:

  • Wir sind pünktlich zu Unterrichtsbeginn im Klassenraum.
  • Wir haben unser Arbeitsmaterial dabei und es liegt zum Unterrichtsbeginn bereit.
  • Aus Gründen der Höflichkeit tragen wir keine modischen Kopfbedeckungen im Schulgebäude und ziehen unsere Jacken/ Mäntel und Ähnliches im Klassenraum aus.
  • Im Schulgebäude und in der Cafeteria schalten wir Handys und andere elektronische Geräte aus und stecken sie weg.
  • Sichtbare Handys müssen von den Schülerinnen und Schülern an die Pädagoginnen und Pädagogen sowie an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Aufforderung ausgehändigt werden. Die einbehaltenen Handys werden am Ende des Schultages zurückgegeben.
    Ausnahme: Nach Erlaubnis darf das Handy zweckgebunden verwendet werden.
  • Wir vertreten die Schule nach außen. Wir achten auf Sauberkeit im Schulgebäude, auf dem Schulhof, in der Cafeteria und in der näheren Umgebung.

Grundlegende Überlegungen zu unseren schulischen Zielen
Die schulischen Ziele beschreiben erwünschtes Verhalten.

Die schulischen Ziele betreffen alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft.

Basis für unsere schulischen Ziele ist eine Vertrauenskultur in unserer Schule zwischen Lehrpersonen, pädagogischen und nichtpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und unseren Schülerinnen und Schülern (SuS).
Vertrauen wird an unserer Schule groß geschrieben: Im Binnenverhältnis zwischen Klassenlehrinnen und -lehrern und SuS, in der Profilarbeit, beim selbständigen Handeln unserer SuS im Schulbüro, wenn sich SuS und Erwachsene im Alltag gegenseitig die Tür aufhalten und sicher nicht zuletzt: Bei unserem Umgang mit Verstößen gegen die vereinbarten Ziele.

Werden unsere Ziele nicht beachtet oder wird sogar grob dagegen verstoßen, zeigen wir dennoch Wege auf und finden gemeinsam mit den betroffenen Personen Auswege. Wenn SuS betroffen sind, arbeiten wir eng und vertrauensvoll mit dem Elternhaus zusammen und berücksichtigen die häusliche Situation.

Deshalb gibt es an unserer Schule keinen Maßnahmenkatalog für Regelverstöße, sondern individuelle Lösungen für unterschiedliche Probleme.
Sind die Probleme größer, beziehen wir in Schulhilfekonferenzen regelmäßig neben SuS und ihren Eltern auch die schulpsychologische Beratungsstelle, die Präventionsbeauftragten der Polizei sowie Vertreterinnen und Vertreter des Jugendamtes mit ein.

Der Prozess der Zielbeschreibung
Vorausgegangen sind dem Beschluss der Ziele in den schulischen Gremien zwei Sitzungen der Erweiterten Schulleitung im Dezember 2015 und im Februar 2016, in die wir von der Gesamtschülervertretung (GSV) gewählte Schülervertreterinnen und -vertreter sowie Elternvertreterinnen und -vertreter einbezogen. Während die erste Sitzung das Thema „Umgang mit Handys“ in den Fokus nahm (das in den Zielen einen entsprechenden Raum einnimmt), wurde in der zweiten Sitzung auf der Basis der bereits existenten „Ziele für Schülerinnen und Schüler“ ein Vorschlag zur Abstimmung in den Gremien entwickelt.

Das weitere Verfahren haben wir wie folgt verabredet und durchgeführt:

1) Vorstellung in allen Jahrgangsteams in der nachfolgenden Kalenderwoche

  • ergänzende und abstimmungsfähige Änderungsvorschläge werden entgegengenommen und in der Gesamtkonferenz zur Abstimmung gestellt.

 2) Vorstellung und Abstimmung in der Gesamtkonferenz am 17.03.2016

  •  Vorschlag mit Änderungsvorschlägen aus den Teams wird vorgestellt; Abstimmung des Grundvorschlags und getrennt davon: Abstimmung der Änderungsvorschläge aus den Teams

3) Vorstellung in den Klassenräten aller Klassen

  • ergänzende und abstimmungsfähige Änderungsvorschläge werden entgegengenommen und in der Gesamtschülervertretung zur Abstimmung gestellt.

 4) Vorstellung und Abstimmung in der Gesamtschülervertretung

  • Vorschlag mit Änderungsvorschlägen aus den Klassenräten wird vorgestellt; Abstimmung des Grundvorschlags und getrennt davon: Abstimmung der Änderungsvorschläge aus den Klassenräten

 5) Vorstellung und Abstimmung in der Schulkonferenz

  • die schulischen Ziele werden als tragfähige Grundlage zum Umgang miteinander verabschiedet.

Drucken