News

 

Unser Videodreh auf dem Weltacker

Profilprojekt Künste 7e

 

 

Ich habe gelernt, wie ein Video gedreht wird.
Micheline

Ich war aufgeregt! Hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist, etwas Gesprochenes aufzunehmen. War schon cool.
Balthasar

Ah, ich merke, ich müsste öfter in die Küche.
Carlo

 

Unser Videodreh auf dem Weltacker

Wir haben gewonnen:

Neue Erfahrungen in der Küche, die Mitwirkung an einem professionellen Musikvideo, neues Wissen über Nutzpflanzen, die Aufteilung der Anbauflächen unserer Erde und Möglichkeiten einer nachhaltigen Ernährung.

Das ist eine ganze Menge.

Doch beginnen wir von vorn.

Zunächst sollte ein Video sollte gedreht werden – ein Auftrag der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Zusammenarbeit mit der AOK. Der Rapper, Koch und Sozialarbeiter Paul Denkhaus schrieb Song, Text und Storyboard. Dort steht drin, wie das Video ablaufen soll und was die Darstellenden zu tun haben.

Bei verschiedenen Planungstreffen stellte sich heraus, dass wir aber auch eigene Ideen mit einbringen könnten. Die Girls aus der Tanz-AG hatten bereits eine kleine Choreografie erarbeitet, die SchülerInnen aus der 7e kochten oder zeichneten gern. „Wie? Wir dürfen unsere Fahrräder mitbringen? Scooter auch?“, fragte einer der sportlich aktiven Boys aus der 7e. Bisher hatte er seine Tricks immer nur in der Freizeit gezeigt. Das war seine Chance!

Schnell wurde klar, dass zwei Videos entstehen würden. Kein Problem. Paul schrieb einfach zwei Songs mit maßgeschneidertem Drehbuch für die Schülergruppen.

Und nun sollten wir ran. Dafür mussten wir aber erst mal den Drehort kennenlernen. Niemand von uns konnte mit dem Begriff Weltacker vorher schon etwas anfangen.

Also los – endlich mal ein Ausflug am Profiltag! „Waaas? So weit ist das???“ Nach 1 ½ -stündiger Anreise per S-Bahn, Metrotram und Bus waren wir endlich in Pankow-Blankenfelde angekommen. „Ich hab´ Hunger. Gibt´s hier einen Supermarkt?“ „Nö. Hier wachsen die Nahrungsmittel alle noch auf dem Acker.“, erfuhren wir von den Mitarbeitern des Weltackerteams.

Das war schon eine Herausforderung! Aber mit ein paar Sonderpausen schafften wir das. Und wir staunten und lernten eine Menge:

Es gab unglaublich viele Pflanzen!

Einige davon haben wir während der Führung kennengelernt.

Wir durften sogar ein Stück Zuckerrübe und Zuckerrohr probieren.

Ich habe eine essbare Blüte gegessen!

Auf dem Weltacker wachsen viele Sorten Gemüse, zum Beispiel verschieden farbige Möhren.

Wir haben viele Bienen gesehen.

Zum Abschluss unserer Exkursion erkundeten wir das Gelände in einer Rallye selbstständig und lösten ein Quiz.

Micheline, Rabiya, Dominik R., Shira, Elasu, Balthasar: Eindrücke vom ersten Besuch auf dem Weltacker.

Nach unserem Besuch mussten wir uns im Gewi-Unterricht mit dem Weltacker beschäftigen. Ein Doku-Video zu gucken ging ja noch, aber dann: Pflanzennamen sammeln, den Arten zuordnen und auch noch aufschreiben!

Das ist doch anstrengend! Aber nicht für alle von uns. Ein Schüler hatte sich zu Hause intensiv damit beschäftigt und auch noch die Herkunftsländer benannt. Wir waren beeindruckt.

Jonah

Eine unserer Zeichenkünstlerinnen hielt die Pflanzen mit Papier und Stiften fest.


Rabiya

Gleich nach den Herbstferien war es dann endlich so weit. Unser Drehtag stand an!

Die meisten von uns fuhren gemeinsam von der Schule zum Volkspark Blankenfelde. Unsere Pankower und Reinickendorfer nutzten die Chance, endlich mal einen kürzeren Schulweg zu haben und kamen direkt zum Drehort.

Ein langer Tag stand an. Obwohl alles gut geplant war, die Crew, die Künstler und Darsteller super motiviert waren, lernten wir, was es in erster Linie heißt, an einem Video mitzuwirken:

WARTEN - - -

Als ich nicht dran war, habe ich gelesen und gegessen.
Als ich Pause hatte, habe ich Tee getrunken.
Carlo

Damit diese Zeit nicht zu lang wird, hatte das Videoteam vorgesorgt:

Das Cafe MINT im Gewächshaus war extra für uns reserviert worden. Wir durften zwischen den exotischen Pflanzen Platz nehmen.

Rabiya

Im Gewächshaus war es kalt - aber sehr spannend.
Shira, Niclas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir wurden in zwei Gruppen geteilt, eine mit mehr Jungs, eine mit mehr Mädchen.
Wir sollten mit Fahrrädern - - - entlang fahren. . . für das Intro. Es war sogar Rauch dabei!
Ich sollte beim Drehen eigentlich nur stehen - - - und nicken.
Am Ende haben wir einen Salat gegessen. (Rezept im Video)
Es gab ein Buffet und ich habe 2 Flaschen geext.
Balthasar

Fahrräder, Scooter und verschiedene Boards erlebten eine intensive Nutzung. Energie musste raus. Tricks wurden ausprobiert, Tänze geprobt. Die anderen Parkbesucher schienen sich über die künstlerischen Einlagen auf den Parkwegen und -wiesen zu freuen.

Auch das Parkgelände musste erkundet werden:

Wir hatten beim ersten Mal noch nicht alles gesehen.
Die Mitarbeiter haben uns nicht alles gezeigt.
Micheline

In der Dämmerung wurden nachtaktive Tiere entdeckt!
Luisa, Micheline, Rabiya und Elasu sind rumgerannt und haben nach Eulen gesucht.
Shira

Schließlich haben sie in den alten Bäumen im Eingangsgelände sogar die Nester gefunden! Aber die BewohnerInnen waren vermutlich schon ausgeflogen.

Wer nicht auf seinen Einsatz wartete, war direkt beim Dreh. Die Filmcrew und Herr Denkhaus fragten die DarstellerInnnen nach dem, was sie darbieten wollen und können und setzten sie dementsprechend ein.

Als ich dran war, haben wir gekocht.
Carlo

Das Kochen hat viel Spaß gemacht.
Wir mussten Kochschürzen tragen.
Niclas

Ich habe Essen in die Kamera gezeigt.
Shira

Die Tänzerinnen erlebten, was es heißt, auf den Punkt genau konzentriert und energiegeladen zu sein. Einige Szenen mussten dabei oft wiederholt werden. Auch die Tricks klappten nicht immer gleich beim ersten Mal so, wie man sich das vorgestellt hatte.

Und immer lächeln oder cool gucken! Wie viel Disziplin das erfordert!

Eine Tänzerin ignorierte auch tapfer ihre Schmerzen, die sie sich in der Wartezeit auf den Sportgeräten zugezogen hatte:

Es hat alles Spaß gemacht. Was mir dann aber Unglückliches passiert ist: Ich habe mein Bein verletzt.
Micheline


Aber wir haben es geschafft. Nachdem wir die Songs wirklich oft gehört hatten und unsere Konzentration langsam nachließ, aßen wir alles, was vom Buffet noch übrig war und checkten, wie die Schüttelpizza aus nicht perfekt aussehenden Zutaten schmeckt.

Wollt Ihr das auch versuchen? Dann wartet mit uns auf die fertigen Videos.

Wir werden sie hier hochladen und dann:

Viel Spaß beim Nachkochen und Lebensmittel-Retten

Drucken

Das „Online-Kochtopf-Battle“

tafel

In den Sommerferien hat zwischen der Schinkel-Grundschule und der Schule am Schloss ein ganz besonderer Wettbewerb stattgefunden, und zwar das Online-Kochtopf-Battle.

kochtopf

Mit Unterstützung des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf (Abteilung für Jugend, Familie, Bildung, Sport und Kultur) lud der Schulsozialarbeiter Paul Denkhaus die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen sowie der 7. und 8. Klassen zu einem Online-Kochwettbewerb ein.

Drei verschiedene Rezepte standen zur Auswahl:

Vollkorn-Pancakes, Türkische Linsensuppe und Ratatouille.

Das Besondere an dem Wettbewerb war, dass die nachzukochenden Rezepte in Form eines Hip-Hop-Videos präsentiert wurden. Ein Beispiel dafür findet ihr hier:

https://vimeo.com/433300319


Zudem gab es Hip-Hop-Videos, bei denen genau erklärt wurde, worauf man vor und nach dem Kochen besonders achten muss. Großes Augenmerk lag dabei natürlich auf den Themen Sauberkeit und Hygiene.

Nachdem die Schüler*innen sich für ein Rezept entschiedenen hatten, mussten sie dieses Zuhause nachkochen. Dabei boten die Rezepte großen Spielraum für eigene Variationen. Das fertige und ausdekorierte Gericht wurde fotografiert und dann als Wettbewerbsbeitrag eingereicht.

Anschließend hat sich eine Jury alle eingesendeten Fotos genau angeschaut (und ist dabei sehr hungrig geworden) und die Sieger*innen wurden gekürt. Gewertet wurden Kreativität, Aussehen und Engagement.

Den 1. Platz hat Kristina aus der 8e (Schule am Schloss) belegt. Alle drei Kriterien wurden hier vollends erfüllt

gewinn

Gewonnen hat sie eine Mystery-Box.

gewinnerin

Der 2. Platz ging an Anna aus der 6b (Schinkel-Grundschule). Anna hat gleich mehrere Pancake-Variationen gebacken sowie noch weitere Rezepte ausprobiert. Als Preis hat sie ein professionelles Foto-Shooting gewonnen.

 gerichte

Der 3. Platz ging als Gesamtes an die 7e. Die Klasse hat in sehr großer Anzahl teilgenommen und durch die Bank weg mit kreativen und tollen Fotos geglänzt! Hut ab. Die gesamte Klasse kann nun an einem richtigen Videodreh teilnehmen.

zweiter

dritter

Vielen Dank an Alle die teilgenommen haben und/oder den Wettbewerb unterstützt haben!!!

Drucken

Weihnachtskonzerte 2019

„Vielen Dank für die schöne Weihnachtsfeier.“ Mit diesem Satz in vielerlei Varianten wurden beteiligte Lehrkräfte und SchülerInnen am vergangenen Freitag in die Weihnachtsferien entlassen. Ein schöner Lohn für alle Anstrengungen bei der Vorbereitung.

Weiterlesen

Drucken