Anmeldezeitraum 2018

<<< Bitte beachten! <<<

Unser BSO Konzept

Am 28.09.2016 wurde unsere Schule mit dem „Qualitätssiegel für exzellente berufliche Orientierung“ ausgezeichnet.

In diesem Jahr wurde das Qualitätssiegel an insgesamt sechs Berliner Schulen verliehen.

Im Auswahlverfahren konnte unsere Schule die Vergabe-Jury von der Qualität  unseres Konzeptes zur Berufs- und Studienorientierung überzeugen.

Am 22. April, dem Tag des zugehörigen Audits, wurde unsere Schule gegenüber der Vergabe-Jury vertreten von:

  • unserer Fachleiterin WAT/Duales Lernen Frau Kludt
  • Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen
  • unserer Elternvertreterin Frau Hoffmann
  • unseren Kooperationspartnerinnen Frau Popelar (Schildkröte) und Frau Schumann (Arbeitsagentur)
  • unserer Vertreterin im Fach WAT Frau Siemers
  • unseren Teamleiterinnen Frau Baumgartner und Frau Kähne
  • unserem Leitungsteam mit Frau Malmwieck und Frau Kähne

Die Berufs- uns Studienorientierung ist ein sehr bedeutsames pädagogisches Anliegen für unser gesamtes Kollegium und nimmt seit jeher an der Schule am Schloss einen hohen Stellenwert ein.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir die von uns geleistete Arbeit von nun an mit dem passenden Siegel sichtbar machen können! 

PSW Logo QS2016 cmyk

Siegelverleihung 1

Siegelverleihung 2

Mehr Informationen zum Qualitätssiegel finden Sie hier:
http://www.psw-berlin.de/qualitaetssiegel/ausgezeichnete-schulen/

Drucken

Die Berufs- und Studienorientierung Jahrgang 7

  1. Arbeit mit dem Berufswahlpass
    Die Arbeit mit dem Berufswahlpass ist in den Rahmenplänen festgeschrieben. Er dient vor allem zur Dokumentation, Zeugnisse, Zertifikate, Teilnahmebescheinigungen, Berichte über BSO Veranstaltungen sollten im Berufswahlpass abgeheftet werden. Der Berufswahlpass wird von den Klassenleitungen und von den WAT-Lehrkräften geführt. Die Dokumente insbesondere die Ergebnisse der Potentialanalyse und der Praktika sind gute Grundlagen für die passgenaue Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Die Übungen zu den Stärken und Schwächen sind eine gute Vorbereitung für „Komm auf Tour“. Man kann diese aber auch in späteren Jahrgängen wiederholen. So kann die/der Schülerin/Schüler eine eigene Entwicklung erkennen.
  1. Komm auf Tour
    Das Projekt „komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft“ führen in Berlin die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, die drei Agenturen für Arbeit im Land Berlin und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam durch. Auf spielerische Weise entdecken Schülerinnen und Schülern ihre Stärken. Die Anmeldung erfolgt im Dezember, der Termin (1 Tag) liegt meist im Januar/Februar.
  1. Girls- und Boys Day
    Auch die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs nehmen am Girls- und Boys Day teil. Diese eintägige Veranstaltung findet meist im April statt. Mädchen sollen in typische Männerberufe und Jungen in typische Frauenberufe hinein schnuppern Es ist ratsam, rechtzeitig auf dem Radar unter www.girls-day.de bzw.
    www.bos-day.de nach geeigneten Plätzen zu suchen. Unterstützung bekommen die Klassenleitungen dafür durch die Schulsozialarbeit.
  1. Betriebliche Erstkontakte „Berlin braucht dich“
    In diesem Jahr werden wir die Zusammenarbeit mit „Berlin braucht dich!“ intensivieren. Es wird verstärkt betriebliche Erstkontakte geben. Der betriebliche Erstkontakt richtet sich an Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs und dauert in der Regel drei bis vier Stunden. Die Betriebe sind große Unternehmen wie Vivantes, Visit Berlin aber auch die Berliner Polizei und Feuerwehr. Sie bieten einen Einblick in ihren Arbeitsalltag für bis zu 12 Schülerinnen und Schüler. Die Termine werden noch bekannt gegeben, sie liegen voraussichtlich im zweiten Schulhalbjahr.
  1. Zusammenarbeit mit der S-Bahn Berlin
    Wir konnten die S-Bahn für eine Kooperation gewinnen. Da diese noch am Anfang steht werden sich konkrete Termine erst ergeben. Fest steht aber schon jetzt, dass es auch für den 7. Jahrgang Betriebsbesichtigungen geben wird.

Drucken

Die Berufs- und Studienorientierung Jahrgang 8

  1. Arbeit mit dem Berufswahlpass
    Die Arbeit mit dem Berufswahlpass ist in den Rahmenplänen festgeschrieben. Er dient vor allem zur Dokumentation, Zeugnisse, Zertifikate, Teilnahmebescheinigungen, Berichte über BSO Veranstaltungen sollten im Berufswahlpass abgeheftet werden. Der Berufswahlpass wird von den Klassenleitungen und von den WAT-Lehrkräften geführt. Die Dokumente insbesondere die Ergebnisse der Potentialanalyse und der Praktika sind gute Grundlagen für die passgenaue Erstellung von Berwerbungsunterlagen.
  1. Potenzialanalyse
    Die Potenzialanalyse ist ein Verfahren zur Kompetenzfeststellung, das mit handlungsorientiertem Ansatz die vorhandenen Stärken der Schülerinnen und Schüler als wichtige Fähigkeiten sichtbar werden lässt. Die Ergebnisse sind wichtige Indizien für die Beratung der Schülerinnen und Schüler zur Berufswahl. Die Ergebnisse werden den Schülerinnen und Schülern und Eltern in schriftlicher Form mitgeteilt. Bitte unbedingt eine Kopie im Berufswahlpass abheften. Die Potenzialanalyse wird in diesem Jahr vom Waldenser Bildungsmarkt durchgeführt. Die Ergebnisse sind auch Grundlage für die Einteilung von 5 SuS für die Berufseinstiegsbegleitung ab Jahrgang 9.

    Bitte besprecht in der Teamsitzung welche Klasse welchen der folgenden Termine wahrnimmt: 6.+7.11. je zwei Klassen, 9.+10.11. je zwei Klassen, und eine Klasse am 13.+14.11.
  1. Orientierungspraktikum(Schildkröte)vom 11.- 8.12.2017'
    Unser außerschulischer Partner Schildkröte führt auch in diesem Jahr wieder das Orientierungspraktikum durch. Die Vorbereitung soll in einer Teamsitzung zusammen mit Herrn Hauzinger durchgeführt werden. Ich lade ihn gern zur Teamsitzung ein oder ihr kontaktiert ihn selber unter 93956616. Abgesprochen ist, dass die Schildkröte unsere Computerräume und eventuell auch unsere Küche als Werkstätten nutzen darf.
    Bitte schaut, ob bei Potenzialanalyse und Orientierungspraktikum schon Schülerinnen und Schüler auffallen, die besonderes Interesse an einer betrieblichen Ausbildung nach Klasse 10 haben. Wir möchten diese über Berlin braucht dich! Besonders unterstützen.
  1. Girls- und Boys Day/GenderDay
    Auch die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs nehmen am Girls- und Boys Day teil. Diese eintägige Veranstaltung findet meist im April statt. Mädchen sollen in typische Männerberufe und Jungen in typische Frauenberufe hinein schnuppern Es ist ratsam, rechtzeitig auf dem Radar unter www.girls-day.de bzw.
    www.bos-day.de nach geeigneten Plätzen zu suchen. Unterstützung bekommen die Klassenleitungen dafür durch die Schulsozialarbeit.

    Zusätzlich organisiert der 8. Jahrgang zusammen mit der Schulsozialarbeit  einen GenderDay. Der Termin ist noch nicht festgelegt.

Drucken

Die Berufs- und Studienorientierung Jahrgang 9

  1. Arbeit mit dem Berufswahlpass
    Die Arbeit mit dem Berufswahlpass ist in den Rahmenplänen festgeschrieben. Er dient vor allem zur Dokumentation, Zeugnisse, Zertifikate, Teilnahmebescheinigungen, Berichte über BSO Veranstaltungen sollten im Berufswahlpass abgeheftet werden. Der Berufswahlpass wird von den Klassenleitungen und von den WAT-Lehrkräften geführt. Die Dokumente insbesondere die Ergebnisse der Potentialanalyse und der Praktika sind gute Grundlagen für die passgenaue Erstellung von Berwerbungsunterlagen.
  1. Bewerbungsunterlagen/Bewerbungsgespräche
    In Vorbereitung auf das Praktikum wird in Jahrgang 9 eine fächerübergreifende Einheit zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen in den Fächern Deutsch und WAT  durchgeführt. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zu den Herbstferien fertig sein. Nach den Herbstferien werden die Schülerinnen und Schüler ihre Unterlagen in Bewerbungsgesprächen vorstellen, die unser außerschulischer Partner Schildkröte organisiert. Die Termine für diese Bewerbungsgespräche sind der  08.11. und 15.11.2017 für jeweils zwei Klassen.
  1. Betriebspraktikum
    Das Schülerbetriebspraktikum findet in diesem Jahr in der Zeit vom 20.11. bis zum 8.12.2017 statt. Über unsere Kooperationspartner „Berlin braucht dich!“, die S-Bahn, den Lehrbauhof und die Paul Gerhardt Diakonie kann ich viele Praktikumsstellen anbieten, die in Ausbildungsplätze münden können. Sobald ich meine Sprechzeiten kenne, biete ich diesbezüglich Beratung an.
  1. Schuleigene Praktikumsmesse
    Nach dem Praktikum organisiert Jahrgang 9 zur Nachbereitung des Praktikums und zur Erfahrungsweitergabe an den kommenden Jahrgang 9 eine eigene Praktikumsmesse. Dafür benötigt man zur Vorbereitung eine Klassenratsstunde bzw. Mittagsbandstunde und zur Durchführung einen Profiltag. Die entsprechenden Materialien liegen vor. Als Termin für die Praktikumsmesse ist der 31.1.2018 vorgesehen.
  1. Berufseinstiegsbegleitung
    Unser außerschulische Partner Waldenser Bildungsmarkt führt die Berufseinstiegsbegleitung durch. Aus Jahrgang 9 werden 5 Schülerinnen und Schüler intensiv betreut mit dem Ziel einen Ausbildungsplatz zu finden. Sie müssen also ausbildungsfähig sein, d.h. dass dieses Angebot nicht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen gilt. Die Berufseinstiegsbegleitung bietet Unterstützung bei der Wahl von Praktikumsplätzen, beim Erstellen von Bewerbungsschreiben, bei der Suche von Ausbildungsplätzen und Begleitung zu Vorstallungsgesprächen an. Die Schülerinnen und Schüler werden bis einschließlich Jahrgang 10 betreut und auch danach begleitet. Da Frau Doernbrack erkrankt ist, weiß ich nicht wer unsere Schülerinnen und Schüler begleitet. Ich komme zur Besprechung in die Teamsitzung, sobald ich etwas Konkretes sagen kann.
  1. Besuche im BIZ (Berufsinformationszentrum)/Jugendberufsagentur
    In Jahrgang 9 werden die Schülerinnen und Schüler von Frau Schumann mit den Möglichkeiten im Berufsinformationszentrum und der seit diesem Sommer eröffneten Jugendberufsagentur vertraut gemacht.
    Termine: 03.01./10.01. jeweils 8:15-9:45 Uhr und 10:15-11:45 Uhr
  1. Besuche im OSZ Recht
    Frau Cornelia Wolf vom OSZ Recht ist neu in unserem BSO Team und bietet nach den Ferien für interessierte SuS Möglichkeiten zu Besuch und Hospitaiton des OSZs an. Für nähere Absprache komme ich in eine Teamsitzung. 17.01. /21.02.
  1. Girls- und Boys Day
    Auch die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs nehmen am Girls- und Boys Day am 26.4.2018 teil. Es ist ratsam rechtzeitig auf dem Radar nach geeigneten Plätzen zu suchen. Unterstützung bekommen die Klassenleitungen dafür durch die Schulsozialarbeit. Es gibt auch viele Plätze an OSZen. Im Jahrgang 9 kann man die Schülerinnen und Schüler ermuntern, sich gezielt um diese Plätze zu bemühen.

Drucken

Die Berufs- und Studienorientierung Jahrgang 10

  1. Arbeit mit dem Berufswahlpass
    Die Arbeit mit dem Berufswahlpass ist in den Rahmenplänen festgeschrieben. Er dient vor allem zur Dokumentation, Zeugnisse, Zertifikate, Teilnahmebescheinigungen, Berichte über BSO Veranstaltungen sollten im Berufswahlpass abgeheftet werden. Der Berufswahlpass wird von den Klassenleitungen und von den WAT-Lehrkräften geführt. Die Dokumente insbesondere die Ergebnisse der Potentialanalyse und der Praktika sind gute Grundlagen für die passgenaue Erstellung von Berwerbungsunterlagen. Die Berufswahlpässe werden am Ende des Schuljahres zurück in die Hände der Schülerinnen und Schüler gegeben.
  1. Bewerbungsunterlagen/Betriebsbegegnungen
    Unser außerschulische Partner Schildkröte bietet, wie in einer der letzten Teamsitzungen besprochen, für jede Klasse ein Berufsorientierungstraining an, bestehend aus Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Übungen zur Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche, Internetrecherche, Videobewerbung, Telefontraining. (Ablaufplan im Anhang)
  1. Ausbildungsmesse „Vocatium“
    Die Vorbereitung für die Vocatium Messe ist bereits angelaufen. Frau Baumgartner ist mit der Organisation betraut. Ich bitte nach der Messe dringend um Feedback. Bis jetzt war die Messe sehr effektiv, ist aber sehr groß und viel frequentiert.
  1. Betriebspraktikum
    Das Schülerbetriebspraktikum findet in diesem Jahr in der Zeit vom 20.11. bis zum 8.12.2017 statt. Über unsere Kooperationspartner „Berlin braucht dich!“, die S-Bahn, den Lehrbauhof und die Paul Gerhardt Diakonie kann ich viele Praktikumsstellen anbieten, die in Ausbildungsplätze münden können. Sobald ich meine Sprechzeiten kenne, biete ich diesbezüglich Beratung an.
  1. Berufseinstiegsbegleitung
    Frau Doernbrack ist derzeit erkrankt. Ich gebe Bescheid, wenn ich weiß, wer die Betreuung übernimmt.
  1. Beratungen durch das BSO Team
    Unser Team für die Berufs- und Studienorientierung besteht aus Frau Schumann, Frau Wolf vom OSZ Recht und mir. Wir beraten die Schülerinnen und Schüler intensiv beim Suchen eines Ausbildungsplatzes, beim Übergang in die gymnasiale Oberstufe und an die OSZen. Wir nehmen auch die Anmeldungen für die schulischen Ausbildungswege im EALS (Leitsystem)vor. Dass Leitsystem wird in der Regel Ende Februar, Anfang März eröffnet, ab diesem Zeitraum werden für alle Schülerinnen und Schüler Beratungstermine angeboten.
    Frau Schumann beginnt mit den Beratungen nach Absprache zu folgenden Terminen:
    Montag, 11.09.     10a Euskirchen/Willrich 
    Dienstag, 12.09.    10b Emming
    Donnerstag, 14.09.    10c Wendler/Esmeyer
    Freitag, 15.9.     10d Baumgartner/Siemers
  1. Besuch beim OSZ Recht (Hans-Litten-Schule)
    Am 09.11. bzw. 16.11. haben interessierte SuS die Möglichkeit das OSZ Recht kennenzulernen und in einigen Bildungsgängen zu hospitieren.

Drucken

Das Praktikumskonzept

  • Die Praktika finden jährlich in Jahrgang 8 zweiwöchig, in Jahrgang 9 und 10 dreiwöchig im Zeitraum Ende November/Anfang Dezember statt. Der konkrete Zeitraum wird bis Ende des Kalenderjahres für das kommende Jahr festgelegt.

  • In Jahrgang 8 findet ein zweiwöchiges Orientierungspraktikum organisiert durch einen außerschulischen Partner (Schildkröte) statt. Basis der Einteilung in die verschiedenen Gewerke sind die Ergebnisse der Potenzialanalyse.

  • In Jahrgang 9 und 10 findet jeweils ein dreiwöchiges Betriebspraktikum statt.

  • Die schriftliche Dokumentation der Praktika in Jahrgang 9 und 10 durch die Schülerinnen und Schüler erfolgt im Praktikumshefter, der vorher von der Fachkonferenz WAT erarbeitet bzw. überarbeitet wird. Der Praktikumshefter enthält einen Erwartungshorizont, anhand dessen die Bewertung des Ordners transparent wird.

  • Die Note für den Praktikumshefter geht mit 40% in die WAT- Note des 1. Halbjahres ein. Auf dem Zeugnis wird die Teilnahme am Praktikum mit einer der folgenden Bemerkungen dokumentiert:
    • S hat an einem dreiwöchigen Schülerbetriebspraktikum mit sehr gutem Erfolg,
    • mit gutem Erfolg,
    • mit Erfolg
    • oder nur „teilgenommen“.

      Eine Veränderung der Formulierung „dreiwöchig“ bei hohen Fehlzeiten ist nicht zulässig. Die Schülerinnen und Schüler erhalten außerdem eine Beurteilung durch den Betrieb, die anhand des Beurteilungsbogens oder in Form eines schriftlichen Zeugnisses erfolgen kann.

  • Die Praktikumsverträge werden im Sekretariat gesammelt, Übersichten über die Praktikumsorte werden angefertigt und sind für alle Klassenleitungen zugänglich. Abgabetermin für die ausgefüllten Praktikumsverträge ist der letzte Tag vor den Herbstferien.

  • Die Schülerinnen und Schüler werden in regelmäßigen Abständen durch die Klassenleitungen an den Praktikumsorten besucht.

  • Das Praktikum wird mit den Schülerinnen und Schülern durch die Klassenleitungen im Klassenrat und durch die Lehrkräfte des Faches WAT ausgewertet und die Ergebnisse für die individuelle Berufsplanung genutzt. Die Dokumentation erfolgt im Berufswahlpass.

  • Das Praktikum in Jahrgang 9 wird in Form einer von den Schülerinnen und Schülern selbst gestalteten Praktikumsmesse ausgewertet und präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 besuchen diese Messe, um sich auf das Praktikum in Jahrgang 9 vorzubereiten.

  • Zusätzliche Praktika können sowohl in den Ferien als auch im Zeitraum nach den jeweiligen Prüfungen in Absprache mit Schul- und Fachleitung absolviert werden. Voraussetzung ist, dass eine betreuende Lehrkraft für Betrieb und die Schülerin oder den Schüler erreichbar ist.

  • Schülerinnen und Schüler, die keinen Praktikumsplatz gefunden haben, suchen mit Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulsozialarbeit anhand eines Laufzettels Möglichkeiten ein Praktikum zu absolvieren. Sie melden sich dazu täglich in der Schulsozialarbeit.

Drucken